Unfallflucht

Viele Autofahrer sind über einen Unfall im ersten Moment so erschrocken, dass sie gar nicht reagieren und einfach weiterfahren. Andere fürchten die Konsequenzen und entscheiden sich bewusst dafür, die Flucht zu ergreifen,. Der Gesetzgeber spricht in solchen Fällen von „unerlaubtem Entfernen vom Unfallort“. Die Unfallflucht ist kein Kavaliersdelikt und wird je nach Einzelfall mit Geldstrafe, Einziehung der Fahrerlaubnis oder Freiheitsstrafe geahndet.

Richtiges Verhalten nach einem Verkehrsunfall

UnfallfluchtDer Gesetzgeber erwartet grundsätzlich von jedem Verkehrsteilnehmer, dass er sich gegenüber dem Geschädigten zu erkennen gibt. Das umfasst die Angabe der Personalien, die Art der Unfallbeteiligung und das Kennzeichen des eigenen Fahrzeuges. Entgegen der landläufigen Meinung, reicht es nicht aus, einfach einen Zettel mit der Adresse am geschädigten Fahrzeug zu hinterlassen. Vielmehr muss der Unfallverursacher für einen angemessenen Zeitraum am Unfallort auf den Geschädigten warten oder die Polizei über seine Unfallbeteiligung informieren.

Benötigen Sie Hilfe im Autorecht oder Verkehrsrecht?

In dringenden Fällen erhalten Sie bei uns auch kurzfristige Termine – Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns.

02732 791079

Was tun nach einer Unfallflucht?

Wer sich nach einem Unfall unerlaubt vom Ort des Geschehens entfernt hat, der muss mit einem Besuch von der Polizei rechnen. Häufig gibt es nämlich Zeugen, die den Vorfall bemerkt haben und melden. Wichtig zu wissen: .Der Verdächtige ist nicht verpflichtet sich gegenüber der Polizei zu dem Tatvorwurf zu äußern. Er muss sie auch nicht zum Unfallwagen führen oder sonst wie an der Aufklärung mitwirken. Aus anwaltlicher Sicht sollten sich die Betroffenen zu keiner Äußerung über die Tatbeteiligung und den Unfallhergang verleiten lassen. Es gilt die Grundregel: Reden ist Silber, Schweigen ist Gold. Mehr als die Personalien sollte niemand angeben. Spätestens wenn die Polizei vor der Tür steht, ist es Zeit einen Anwalt einzuschalten. Für Fälle von Unfallflucht ist der Fachanwalt für Verkehrsrecht der richtige Ansprechpartner.

Was kann der Fachanwalt für Verkehrsrecht leisten?

rechtsanwalt verkehrsrechtDer Fachanwalt kann zunächst ein Mal Akteneinsicht nehmen und den Kenntnisstand der Ermittlungsbehörden prüfen. Häufig war es der Polizei lediglich möglich den Halter des Tatfahrzeugs zu ermitteln, nicht aber den Fahrer zum Tatzeitpunkt. Eine Verurteilung wäre dann ohne Geständnis des Fahrers nicht möglich. Der Rechtsanwalt kann in dem Fall die Einstellung des Verfahrens beantragen. Das Strafmaß ist in erster Linie von der Höhe des entstandenen Schadens abhängig. Die Fahrerlaubnis wird in aller Regel entzogen, wenn der Täter wusste oder wissen konnte, dass er durch den Unfall einen Menschen nicht unerheblich verletzt oder gar getötet hat. Ähnliches gilt für einen „bedeutenden“ Sachschaden. Ein guter Anwalt kann unter Umständen glaubhaft darlegen, dass sein Mandant von dem Unfallgeschehen nicht zwingend etwas bemerkt haben musste und so dessen Führerschein retten.

Die Kanzlei Kotz berät Sie in Verkehrsrechtsfragen

Dr. Christian Gerd Kotz, Fachanwalt für Verkehrsrecht, ist ihr Ansprechpartner für alle Verkehrsrechtsrechtsfragen. Wenn Sie Rat suchen oder einfach eine rechtliche Einschätzung eines Sachverhaltes benötigen, können Sie sich jederzeit an ihn wenden. Selbstverständlich werden Fälle von Unfallflucht in aller Vertraulichkeit behandelt. Dr. Kotz wird alles daran setzen, die Vorwürfe gegen Sie zu entkräften und die für Sie bestmögliche Lösung zu erzielen.